Archiv, Ausstellung | Exhibition, Illustration, Interior, Ökologie

Medusa Bar – Open at Turnton Docklands

Medusa Bar Jellyfishs · Illustration: Silke Müller
TeilenPin on Pinterestshare on TumblrShare on FacebookGoogle+Email to someone
Entführung in eine Stadt am Meer

Du gehst über den Stadtplatz von Turnton, an der Ocean Recovery Farm vorbei, links vom Leuchtturm, dann findest du die „Medusa“. Kräne, Schiffe, Container. Es ist Nacht und das Jahr 2047. Die Bar-Fassade scheint warm auf den Platz und in Leuchtschild sirren kleine Bläschen. Come in!

Aus der Küche kommt „Crispy Seaweed“

An der Bar, im Sofa sitzend oder durch den Raum lauschend hörst du Gespräche von Turntons Bewohner*innen. Sie erzählen dir von ihrem Tag, von Jobs, trinken was und essen Algen-Burger. Colin ist der Barkeeper und macht dir vielleicht den special drink. Mermaid Jelly Bowl.  

Den Kaffee, den du später trinkst, hat ein Segelfrachtschiff nach Turnton gebracht. In wessen Bar du sitzt, liest du in der Turnton Gazette.

Medusa Bar · Illustration: Silke Müller und Katja Seifert für Time's Up

Die Espressomaschine ist ein kleines Labor aus Glaskolben und Druckbehältern | Foto: Silke Müller

Medusa Bar · Illustration: Silke Müller und Katja Seifert für Time's Up

Katja hat eine Galerie aus Fischen, die es 2047 größtenteils nicht mehr gibt, zusammengestellt und illustriert. Foto: © Maschek | Lentos

6 Molotow Acrylmarker, 1 Tube Acryl und viel Heißkleber

Das Innere der Bar „Medusa“ haben Katja Seifert und ich illustriert. Wie eine Skizze, besteht das illustrierte Interior aus Pappkarton und abwechselnd rauen-schnellen und feinen-sorgsamen Linien. Martinigläser, Espressotassen und viele Flaschen Gin: alle gezeichnet und aus 7 mm dicker Braunpappe lasergeschnitten.

Silke Müller, Katja Seifert, Nina Pieper

It’s oh so quiet: im Atelier im HolzHaus. | Foto: © Elisa Unger

Wir hatten in der Aufbauphase Unterstützung von Nina Pieper, die wunderbare Requisitendetails gezeichnet hat.

Die Arbeit für „Turnton Docklands“ war überhaupt ein zeichnender, bastelnder Spielplatz mit Freund*innen. Leonie, mit der ich mir ein Atelier teile, hat Requisiten und die Bar-Fassade getischlert. Elisa, ist Regisseurin, und hat die Dokumentation gefilmt. Valarie hat mit Ufuk den fantastischen Purple Tank der Forscherin Anna Key gestaltet. Stephan hat Hörstücke für die Bar produziert. Marc ist Teil von Time’s Up, er hat mich zu diesem spielerischen, detailverliebten Projekt eingeladen. Es ist eine konzentrierte, große Freude einen Teil eines tiefen, umfassenden Konzeptes zu erarbeiten.Und am Ende zu sehen, wie alle Teile Turntons miteinander verschmelzen. 

Medusa Bar · Illustration: Silke Müller und Katja Seifert für Time's Up

Die Quallen strecken auf 5m Wand ihre Nesseln aus. | Foto: © Vanessa Graf

Overwhelming and lovely

Am 6. September,  hat das Ars Electronica Festival 2017 die Ausstellung seiner featured Artists „Time’s Up“ im Lentos Kunstmuseum eröffnet. Nach 5 Wochen Aufbau im Untergeschoss des Lentos‘ ist eine überwältigende Eröffnung durch das Kunsthaus gerauscht. Die Künstler*innengruppe „Time’s Up“ existiert seit 20 Jahren in Linz und hatte ihre letzte Show 2004 in „ihrer“ Stadt. Ein berührend jubelnder, großer Applaus von Eröffnungsgästen, Freunden, Familien, very special guests und Kolleg*innen hat, den Reden folgend, die Ausstellung geöffnet.

Medusa Bar · Illustration: Silke Müller und Katja Seifert für Time's Up

Time’s up gibt es seit 20 Jahren: 20 Yeahs! und eine Sachertorte aus Pappkarton. Die Turnton Gazette wurde von Astrid Benzer gestaltet. | Foto: Silke Müller

Physical Narrativ

„Time‘s Up verwandelt das Untergeschoss des Linzer LENTOS Kunstmuseum in ein „Physical Narrative“, eine real-begehbare Erzählung, die das Leben im Hafenviertel der Küstenstadt Turnton im Jahr 2047 darstellt, wo eine Katastrophe unabwendbar scheint. Gemeinsam mit dem Publikum entwerfen die KünstlerInnen gesellschaftspolitische utopische Veränderungen für Turnton Docklands und darüber hinaus.“

„Ausgangspunkt war, dass wir uns die Frage gestellt haben, was Luxus bedeutet – das Ergebnis soll aber keine Prognose sein, die erlauben wir uns nicht“, sagt Tina Auer von „Time’s Up“. Die Räume wirken wie von Leben erfüllt. Der Geist von Kooperation schwebt überall und glücklich wird nur, wer die Angst vor dem Nachbarn ablegt, weil sich die Welt verkleinert hat.“ Oberösterreichischen Nachrichten

Bis zum 22. Oktober 2017 ist die Ausstellung „Turnton Docklands“  im Lentos zu sehen.

Medusa Bar · Illustration: Silke Müller und Katja Seifert für Time's Up

Foto: © Maschek | Lentos

 

Mehr über „Turnton Docklands“ von Time’s Up

Time’s Up
Flickr-Galerien von Time’s Up

Presse

Blog des Ars Electronica
Oberösterreichische Nachrichten

Kleine Zeitung
Volksblatt

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken