Alle Artikel in: Gesellschaftspolitik

Vor eine schwarz-lila gemusterten Tapete mit großen Palmen und Zimmerpflanzen-Blättern steht ein südkoreanisches Mädchen und macht das Victory-Zeichen mit der rechten Hand, ihre Kleidung hat das Tapetenmuster und sie verschwindet fast im Hintergrund, Hanfblätter sind auch im muster, eine Katze ist darin auch versteckt. · Kim unterm Sofa · von Franziska Hauser, DAS MAGAZIN, Illustration: Silke Müller

Die Geschichte einer Gastschülerin

Kim versteckt sich vor ihrer Gastmutter Unangenehm, wenn jemand mit dir in einer Wohnung wohnt, sich auf Zehenspitzen bewegt und fluchtartig die Küche verläßt, wenn du kommst. In WGs ist das “kurz vorm Ende“. Die Autorin Franziska Hauser schreibt über diese Erfahrungen mit einer Gastschülerin. Kim versteckt sich vor ihrer Gastmutter und lebt Nachts. In Freiheit.

Illustration für "Der grinsende Pinguin" | Europa liest die News - Oder, die Kommentare auf derstandard.at | ©Silke Müller

Abgesang der Tochter aus Elysium

Illustration für die 20er Jahre Ein Redakteur von der Satirezeitung „Der grinsende Pinguin“ schrieb mir eine Email mit einem Bild aus dem „Simplicissimus“ im Anhang und fragte, ob ich diese Karikatur ins Heute „übersetzten“ könnte. Die Vorlage, die ich bekommen habe, war von Erich Schilling – „Des Feldherrn Abgesang“, veröffentlich am 30. März 1925.

Alles Okay? - Kalender über Zivilcourage 2019, Comic · Illustration © Silke Müller, Linz

Alles Okay? – 11 mutige Schritte für 2019

Ein Kalender über Zivilcourage „Unsere Kinder schreien nicht so herum!“  laut und böse an der Kasse vom Spar. Eine grantige Frau über 70 meint damit eine Mutter mit Kleinkind. Was sie genau mit „unsere“ meint ist: weiße, „österreichische“ Kinder sind bessere Kinder, als dieses kleine Unzufriedene. Niemand sagt was dazu. Manche rollen die Augen, einer schämt sich. Ganz normaler Alltags-Rassismus in Österreich. Manche geben ihr sicher still Recht, FPÖ-Wähler*innen gehen ja auch einkaufen. Nicht wegschauen Leider ist Nichts-Sagen in solchen Fälle wie Zustimmung. Ist dir etwas Ähnliches auch schon passiert, kennst du das? Du hättest gerne eingegriffen, wußtest aber in dem Moment nicht was du tun oder sagen solltest? Verlass dich nicht darauf, dass andere eingreifen Mir ging es schon so und in meinem Freundeskreis höre ich immer wieder von Situationen, in denen sie Diskrimierung und Belästigung (mit)erlebt haben, wo sie sich hilflos gefühlt haben. Zum Beispiel an der Bushaltestelle, wo ein paar Jugendliche einen Anderen angegriffen, weil er körperlich und geistig eingeschränkt ist. Oder das Erlebnis meiner Freundin, die in der Straßenbahn von einem …

"Kein Mensch ist illegal!" Illustration gegen Abschiebung Silke Müller für die Boulevardzeitung Augustin in Wien, Linz

Hinter mir die Zukunft

Abschiebung aus Europa „Und bevor Sie weglaufen könnten, werden Sie erschossen mit einer Sprache, die Sie kaum verstehen. Die Klang-Patrone wölbt sich wie in Zeitlupe in ihre Richtung und anstatt dass Sie auf den Boden fallen, bekommen Sie runde kalte Ringe auf Ihren Handgelenken … Es kommen ein paar andere Seelen mit, die wie Sie sich in Schweiß badeten für einen Stundenlohn von 6 schwarzen Euro, die aus der legalen Kasse Ihrer Landsleute kam, die Ihnen großzügige Arbeitsplätze verschafften…“

Cabinet of Futures, Medusa Bar, Time's Up, Valletta 2018, Malta, Birkirkara | Illustration: Silke Müller | Foto: © Tina Auer

Cabinet of Futures – Die maltesische Medusa Bar

Zum Ars Electronica Festival 2017 ist die Stadt des Künstlerkollektivs Time’s Up „Turnton Docklands“ im Lentos Kunstmuseum eingezogen. (Artikel lesen) In diesem Sommer bespielt sie mit dem „Cabinet of Futures“ ein Stockwerk vom Gemeindehaus „St Joseph the Worker Parish Centre“ in Birkirkara. Die kleine Stadt ist auf Malta und ein Venue des Kulturhaupstadtjahres „Valetta 2018“. Ausstellung: 24.8.2018 – 24.11.2018, täglich Di-So 16:00 – 20:00 Ċentru San Ġużepp Ħaddiem, Triq Bwieraq, Birkirkara, Malta

Frauenland retten Illustration Silke Müller, Linz

Frauenland retten

Künstler*innen, Sexarbeiter*innen, Migrant*innen und wohnungslose Frauen* sind die Opfer der 10% Kürzung des Landes Oberösterreich: „Kurz vor Weihnachten wurden den Frauenberatungsstellen maiz -autonomes zentrum von & für migrantinnen*, FIFTITU% -Vernetzungs- und Beratungsstelle für Frauen* in Kunst und Kultur in OÖ und Arge SIE – Beratung und Wohnen für wohnungslose Frauen kurzfristig mitgeteilt, dass die jährliche Förderung durch das Frauenreferat des Landes OÖ zu 100% eingestellt wird. Als Begründung wurde angeführt, die Tätigkeit der Frauenberatungsstellen gehöre nach den „neuen Förderkriterien“ nicht mehr zum Kerngeschäft des Frauenreferats.“ KUPF, www.kupf.at

Wohnen in einer Bushaltestelle, Boulevardzeitung Augustin, Illustration, Silke Müller, Linz, Freelance illustrator

Zuhause in der Haltestelle

Busse brummen, Straßenbahnen bimmeln, der Regen trommelt auf das Dach „Die Bushaltestelle als Wohnort: Die eine macht für zwei Wochen ein Kunstprojekt, der andere hat sich schon vor zwei Jahrzehnten hier eingerichtet. Zwei Menschen, die die Bushaltestelle zu ihrem Zuhause gemacht haben, haben mit Céline Béal über Intimität und öffentlichen Raum gesprochen.“