Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gesellschaftspolitik

Medusa Bar Particles, Time's Up, Bildraum 7, Turntondocklands, | Wien | Illustration: Silke Müller | Foto: Esther Mlenek

„Medusa Bar particles“ in Wien

Bildraum 7, die Galerie der Bildrecht Organisation … führt Hörspiele der Time’s Up Hafenstadt „Turnton“ auf. Um die Hörer*innen herum bilden Illustrationen von Fischen – die im Jahr 2047 nicht mehr auf Speisekarten stehen, weil sie ausgestorben sind oder auf Grunde ihrer geringen Anzahl geschützt sind – und eine Wandgestaltung mit schwebenden Quallen den Raum für die Erzählung einer Zukunftsgeschichte.

Cabinet of Futures, Medusa Bar, Time's Up, Valletta 2018, Malta, Birkirkara | Illustration: Silke Müller | Foto: © Tina Auer

Cabinet of Futures – Die maltesische Medusa Bar

Zum Ars Electronica Festival 2017 ist die Stadt des Künstlerkollektivs Time’s Up „Turnton Docklands“ im Lentos Kunstmuseum eingezogen. (Artikel lesen) In diesem Sommer bespielt sie mit dem „Cabinet of Futures“ ein Stockwerk vom Gemeindehaus „St Joseph the Worker Parish Centre“ in Birkirkara. Die kleine Stadt ist auf Malta und ein Venue des Kulturhaupstadtjahres „Valetta 2018“. Ausstellung: 24.8.2018 – 24.11.2018, täglich Di-So 16:00 – 20:00 Ċentru San Ġużepp Ħaddiem, Triq Bwieraq, Birkirkara, Malta

Kristina Hänel | Silke Müller

Kristina Hänel – 100 Frauen

„Genau jetzt habe ich eine Chance, etwas zu ändern.“ Kristina Hänel ist Gynäkologin und Frauenrechtsaktivistin. Ich habe sie für das 100 Frauen Projekt illustriert. Sie kämpft für die Abschaffung des §219a StGB, der untersagt über Schwangerschaftsabbruch zu informieren. Sie hatte auf ihrer Website Abtreibungsinfos bereit gestellt. Das Gericht in Gießen hat sie, nach dem Abtreibungsgegner*innen sie angezeigt haben, zu einer Geldstrafe verurteilt. Mit einer Petition hat Kristina Hänel dazu aufgerufen, sich gegen die Gesetzgebung von 1933 zum Schwangerschaftabbruch zu engagieren. Die Petition wurde mit 150.000 Unterschriften eingereicht. Seit Dezember 2017 debattieren die Parteien im Bundesrat darüber.

Feminismus und Krawall Weltfrauentag · Illustration ©Silke Müller

Weltfrauentag 2018

2018 DISKUTIEREN WIR NICHT MEHR, WIR HANDELN! 2018 – das Patriarchat sitzt fest im Sattel. Politik wird fast ausschließlich von Männern für Männer gemacht.
Trotz des Aufschwungs der Wirtschaft kürzt die neue Regierung Mittel für Frauen*politik, Bildung, Soziales und Kultur.
 Frauen*politik wird als „Frauenangelegenheit“ ins Bundeskanzleramt abgesiedelt.
 Die Forderungen seit der Einführung des Frauenwahlrechts sind beinahe ident wie gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit und Selbstbestimmung über den eigenen Körper. 

Feminismus und Krawall Gipfeltreffen in Linz, Illustration ©Silke Müller

Gipfeltreffen mit Feminismus & Krawall

G9 – Gender aller neun (Bundes-)Länder vereinigt euch! Bundesweites Frauen*-Vernetzungstreffen
 26. bis 28. Jänner 2018, Linz „Das schwarzblaue Oberösterreich ist die Bühne, auf der ein schwarzblauer Bund seine Probe hält. Zukunft? Die wird zusammengespart. Die Zeichen stehen auf Rückschritt. Es wird wieder ausschließlich Politik von Männern für Männer gemacht. Die Konjunktur blüht, aber Kultur, Bildung und Frauen*politik werden gekürzt.Wir – Frauen*, Queer, Trans- und Interpersonen – müssen uns so schnell wie möglich vernetzen, um nicht wieder bei „Kinder, Küche, Kirche“ zu landen. Wir brauchen rasch bundesweite Strategien, um uns auf reaktionäre Entwicklungen vorzubereiten.