Alle Artikel mit dem Schlagwort: Liebe

Kinder, Illustration Silke Müller, Linz

Grenzforscherin auf fremdem Terrain

… ist Angelika Burgsteiner, seit sie Mutter ist. „Seit ich Mutter bin, gerate ich in Situationen, die mir als Kinderlose unbekannt waren. Ich betrete im Gefolge einer Grenzforscherin häufig fremdes Terrain und nutze gemeinschaftliche Flächen anders als früher. Die Erfahrungen dabei sind ebenso herzerwärmend wie niederschmetternd.“ schreibt Burgsteiner in der August-Ausgabe des „Augustins“ über Reaktionen anderer auf Kinder. Gänseblümchen – die kleinen Sonnen – sind nicht umsonst die liebsten Blumen der Kinder, denn sie nähren das innere Kind.  

Multumesc, Illustration Silke Müller, Linz

Mulțumesc

… heißt Danke auf Rumänisch Claudia Makler schreibt in der Mai-Ausgabe des „Augustins“ über die Liebe. „Wenn die Tulpen blühen, geben sie ihrer Stadt einen Kuss, eine Umarmung dazu, wenn es die Rosen sind. Alle kochen sie mit Wasser. Die Zuagrasten auch. Die vielen Landler, die in der Hauptstadt ihr Glück versuchen, meinen ihren Intellekt schulen zu können, tiefgründig zu werden. Eine Zeit lang, eine Lebensperiode nuscheln sie am Wien-Sein, aber dann plagt sie das Heimweh.“  

Illustration Silke Müller, Linz

love grows – Kalender für 2017

Da wächst was! Dieser illustrierte Kalender versammelt Pflanzen, die glücklich machen. Man findet sie im Gewürzregal oder bei einem Spaziergang. Zum Beispiel die Petersilie, wer hätte das gedacht, ist ein Aphrodisiakum? Der Stoff Apiol im Küchenkraut regt an und fördert die Sinnlichkeit. Im Mittelalter wurde Petersilie auch »Geilwurz« genannt. Oder das Basilikum. Jaaaaaaaaaaaaaaa! Die sanfte, Lust bringende Wirkung wurde früher in Salben zur »Förderung der ehelichen Werke« verarbeitet. Als Gewürz kann es, durch die Reizung der Harnröhre, »härtend« wirken. Hier gehts zum Shop